Wespen und Hornissen

Wespen und Hornissen sind lange nicht so beliebt, wie Honig- oder Wildbienen. Viele Menschen fühlen sich durch sie belästigt oder sogar bedroht. Offen gesagt mag ich es auch nicht, wenn Wespen auf meiner Terrasse auftauchen und an unseren Mahlzeiten teilhaben wollen. Das ändert aber nichts daran, dass sowohl Wespen als auch Hornissen eine wichtige Rolle für das ökologische Gleichgewicht spielen. Nicht umsonst stehen sie unter Naturschutz und im Fall der Fälle werden auch spürbare Bußgelder erhoben.

Ich selbst habe im Alltag bisher keine schlechten Erfahrungen gemacht. Wir hatten bereits drei Mal ein Hornissennest in unserem Dachüberstand über unserer Terrasse. Wir haben die Hornissen ein- und ausfliegen sehen, bedroht gefühlt haben wir uns nie, auch gestochen wurde ich noch nie. Ich beobachte sie gern an unseren Fliederbüschen, wenn sie bei einzelnen Zweigen die Rinde entfernen und den Futtersaft ernten, auch das lassen sie sich problemlos gefallen. Von Wespen bin ich an unserem Terrassentisch auch noch nicht gestochen worden, sie nerven nur ein wenig. Im Garten bin ich einmal von einer Wespe gestochen worden, als ich beim Rasenmähen ihrem Nest zu nahe gekommen bin, was übrigens auch bei Honigbienen eine gewissen Nervosität hervorruft.  Eigentlich also eigenes Verschulden.

Dessen ungeachtet mag es Situationen geben, in denen man sich von Wespen und Hornissen bedroht fühlen kann. Hier werde ich gelegentlich als Imker gefragt, ob ich nicht die Nester vernichten oder umsiedeln könnte. Abgesehen davon, dass beide unter Naturschutz stehen: Ich kenne mich damit nicht aus! Für diesen Fall empfehle ich Kontakt zur unteren Naturschutzbehörde aufzunehmen. In der Region Hannover ist das

Fachbereich Umwelt Region Hannover
Höltystraße 17 30171Hannover
E-Mail: naturschutz@region-hannover.de
Tel.: +49 511 616-22641 Fax: +49 511 616-22679

Dort ist man gern bereit sich damit zu befassen und nach einer Lösung zu suchen.