Imkerei

Die Imkerei ist meiner Meinung nach ein ebenso sinnvolles wie spannendes Hobby! Wenn Sie überlegen, selbst Imker zu werden, sollten Sie sich jedoch vorher über einige Aspekte in Ruhe Gedanken machen. Denn die Imkerei erfordert neben umfassenden Fachkenntnissen auch gewisse Anfangsinvestitionen und – besonders – Zeit.  Aber wer Hobby mit Freizeitbeschäftigung gleich setzt, und dann überrascht ist, weil es Zeit kostet, sollte noch einmal in sich gehen. Zudem: Viele andere Hobbys kosten auch Zeit und Geld.

Aufbau von Kenntnissen
Für verantwortungsvolle Imker ist es meiner Meinung nach selbstverständlich, umfangreiche Kenntnisse zu erwerben und praktische Erfahrungen zu sammeln. Allein im Selbststudium geht das kaum. Ich empfehle Kontakt zu einem Imkerverein zu suchen und zunächst ein wenig in die Imkerei hinein zu schnuppern. Wenn sich das Interesse verfestigt, kann man einem Imkerverein beitreten und in Wochenendkursen Grundkenntnisse zur Bienenhaltung und zur Honiggewinnung erwerben. Für ebenso wichtig halte ich den Erfahrungsaustausch mit erfahrenen Imkern, der bei den regelmäßigen Treffen stattfindet.

Investitionen
Zur Imkerei gehört die Investition in eine Bienenbehausung (Im Fachjargon: Beute), Rähmchen, Wachs, Werkzeug ( Stockmeißel, Handfeger, Smoker ) und Schutzkleidung ( Anzug, Handschuhe ). Da können schon einmal ein paar Hundert Euro zusammen kommen. Die Kosten steigen, wenn man keine Gelegenheit hat, im Imkerverein oder bei einem Imkerkollegen zu schleudern. Eine eigene Schleuder kostet mindestens 200,- Euro, zudem muss man für ein Umfeld sorgen, das den Anforderungen der Lebensmittelhygiene entspricht. Hinzu kommen noch Entdeckelungsgeschirr, Honigeimer, ein Abfüllkübel und verschieden andere Utensilien. Also billig ist der Einstieg in die Imkerei nicht, allerdings gibt aber auch Hobbys die deutlich kostenintensiver sind. Zudem kann man durch den Honigverkauf Einnahmen erzielen, die zumindest auf mittlere Sicht für einen Ausgleich sorgen.

Zeitbedarf
Der Zeitbedarf für die Imkerei wird von mehreren Faktoren beeinflusst und ist nur schwer abzuschätzen. Von entscheidender Bedeutung sind die Zahl der Völker, die Entfernung zum Standort der Bienen, das Maß an Neugier und saisonale Schwankungen. Während der Schwarmzeit im Frühjahr sind die Beuten mind. alle 7 Tage durchzusehen. Das kann man im Schnelldurchgang in 5-10 Minuten schaffen, bei Jungimkern oder bei einer größeren Neugier kann es aber auch deutlich länger dauern. Saisonal gibt es Stoßzeiten z.B. in der Schwarmzeit, zur Honigernte oder wenn die Völker gegen die Varoa zu behandeln oder einzufüttern sind. Auf jeden Fall sollte man sich darüber klar sein, dass die Imkerei bei der Urlaubsplanung für den Frühling und den Sommer zu berücksichtigen ist.

Kraftbedarf
Zur Imkerei braucht man schon eine gute Konstitution und auch Kraft. Bienenbeuten sind zu bewegen, gerade Honigräume können sehr schwer werden, 20 bis 30 kg können es schon sein. Diese sind in der Schwarmzeit mindestens alle 7 Tage abzunehmen, um die Brutwaben kontrollieren zu können. Massive Rückenprobleme wie z.B. ein Bandscheibenvorfall, sind dafür keine guten Voraussetzungen. Auf jeden Fall sollte man sich darüber klar sein und erforderlichenfalls tatkräftige Unterstützung suchen.